Taiwan-Garnelen, die Highlights der Garnelenszene

Seit ein paar Jahren bestimmen die Shadow Bees, auch Taiwan Bees, genannten Hochzuchtgarnelen den Markt der exklusiveren und damit teureren Garnelen für die Süßwasser- Aquaristik. Die Tiere kamen über Taiwan zu uns, daher auch der Name Taiwan-Bee.

Bei diesen Farbformen handelt es sich sehr wahrscheinlich um eine Kreuzung zwischen einer Farbform der Bienengarnele Caridina logemanni mit der eng verwandten Tiger-Zwerggarnelen, die wissenschaftlich als Caridina mariae bezeichnet wird. Über die genaue Entwicklung wird immer wieder spekuliert.
Shadow Bee  Panda sollten saubere weiße Binden haben
Shadow Bee Panda sollten saubere weiße Binden haben
Shadow Bee King Kong sind schwarz mit weißen Punkten auf dem Schwanzfächer
Shadow Bee King Kong sind schwarz mit weißen Punkten auf dem Schwanzfächer
Shadow Bee Pinto Spotted head zeigen ein fleckiges, aber gleichmäßiges Kopfmuster
Shadow Bee Pinto Spotted head zeigen ein fleckiges, aber gleichmäßiges Kopfmuster

Haltung

Die Haltung dieser Zuchtformen im Aquarium gestaltet sich deutlich schwieriger als die von Bienengarnelen oder Fire-Garnelen. Durch die genetische Veränderung bzw. Kreuzung zweier nah verwandter Arten scheinen sie doch empfindlicher zu sein, als die Ursprungsarten. Todesfälle bei Haltung in normalem Leitungswasser oder nachlässige Wasserwechsel sind nicht selten. Daher greifen viele Halter auf Osmose-Wasser bzw. Regenwasser zurück, das sie mit entsprechenden Spezialzahlen für die Garnelenhaltung aufsalzen. Außerdem werden vielfach aktive Bodengründe verwendet, die die Wasserwerte über eine gewisse Zeit positiv beeinflussen, aber irgendwann ihre freundliche Eigenschaft verlieren und dann die Werte negativ verändern. Das Wasser sollte leicht sauer bei sehr geringer Karbonathärte sein. Die Gesamthärte liegt zwischen 5 °dGH und 10 °dGH, wodurch wir auf einen Leitwert von 200 bis 300 µS kommen. Die Wassertemperatur liegt bei 20 °C bis 25 °C. Regelmäßige Wasserwechsel sind selbstverständlich.

Die Aquarieneinrichtung erfolgt, wie wir es von allen anderen Zwerggarnelen kennen, mit einem dunklen Bodengrund und feinen Pflanzen, auf denen die Garnelen klettern und Kleinstfutter finden können. Der Filter sollte keine kleinen Garnelen ansaugen, weshalb sich Boden- oder Mattenfilter bewährt haben.

Futter

Green Power Paste
Preis: 9,95 €
14,21 € / 100 Gramm (g)
Green Power Sticks
Preis: 7,95 €
17,67 € / 100 Gramm (g)
Green Micro Powder
Preis: 8,95 €
44,75 € / 100 Gramm (g)

Farbvarianten

Die besonders intensive Färbung der Shadow Bee (deutsch quasi: Schatten-Bienen) ergibt sich aus einer zusätzlichen Schicht mit Farbzellen, die die Färbung der Garnelen deckender erscheinen lassen. Dies führt bei den eher schwarzen zu einem bläulichen Schatten und bei den roten zu einem rot-schwarzen Schatten, wie an der Bilderseite erkennbar ist.

Die (alten) Hauptbezeichnungen für die Farbformen sind:
  • King Kong (fast vollständig schwarz), Panda (schwarz-weiß gestreift), Blue Bolt (blau-weiß)
  • Red Ruby (fast vollständig rot), Wine Red (rot-weiß gestreift), Red Bolt (rot-weiß)

Shadow Bee Blue bolt gibt es mit verschieden intensivem Blau
Shadow Bee Blue bolt gibt es mit verschieden intensivem Blau
Shadow Bee Red bolt haben unterschiedlich intensives orange-rot-weiß
Shadow Bee Red bolt haben unterschiedlich intensives orange-rot-weiß
Shadow Bee Red Ruby sollten ein leuchtendes Rot zeigen
Shadow Bee Red Ruby sollten ein leuchtendes Rot zeigen

Weitere Entwicklung

Wie schon geschrieben, haben sich diese tollen Farben einerseits durch Mutationen und andererseits durch Kreuzungen zwischen Tiger- und Bienengarnelen ergeben. Der derzeitige Trend geht bei vielen Züchtern da hin, diese Arten wieder mit den Shadow Bees rück zu kreuzen. Die sich daraus ergebenden Farb- und Zeichnungsmuster werden mit gezielten Verpaarungen weiter entwickelt bzw. stabilisiert. Daher werden wir auch in den nächsten Jahren weitere interessante Hochzuchtgarnelen erwarten dürfen.
Es bleibt allerdings zu hoffen, dass dabei die Vitalität und körperliche Unversehrtheit einen höheren Stellenwert erhalten, als sie dies derzeit leider manchmal tun.

Bücher


Weitere Informationen gibt es unter www.wirbellose.de oder beim Arbeitskreis Wirbellose in Binnengewässern e.V. (AKWB).