Wasserflöhe gibt es in verschiedenen Arten und Größen von bis zu 3 mm für unsere Aquarienfische. Sie kommen in stehenden Gewässern vor und können dort insbesondere in den Sommermonaten zum Teil in sehr großen Mengen gefangen werden.

Wasserflöhe
Wasserflöhe

Wasserflöhe im Teich von oben gefilmt

Sie sind Filtrierer, die sich von pflanzlichem Plankton ernähren. Das heißt, grünliches, nährstoffreiches Wasser ist ideal für ihre Entwicklung. Sie selbst stellen ein ballaststoffreiches aber nährstoffarmes Futter dar. Wenn man sie kurz nach dem Fang mit noch vollem Darmtrakt verfüttert, sind sie besonders wertvoll, da die Fische davon auch zehren können. Eine Zucht in der Regentonne oder Gartenteich ist gut möglich, wenn diese grüne Schwebealgen haben. Außerdem gibt es auch Arten, die sich bei Zimmertemperatur in der Wohnung in entsprechenden Behältern halten lassen.

Tipp

Einige Gemeinden haben spezielle Teiche in der Nähe ihrer Kläranlage, in die das gereinigte aber nährstoffreiche Wasser gepumpt wird. Dort kann man nach Erkundigung häufig auf einen sicheren Bestand von Wasserflöhen zurück greifen.

Wasserfloh
Wasserfloh
Wasserflohfang
Wasserflohfang