Walnuss bietet viele Vorteile

In der Aquaristik werden seit einigen Jahren Seemandelbaumblätter zur Wasserverbesserung und als Futter für Krebse und Garnelen verwendet. Ihre Inhaltsstoffe wirken antibakteriell und beeinflussen die Gesundheit unserer Pfleglinge positiv. Welche Alternative bietet die heimische Natur?

Sucht man für seine Tiere ein wertvolles Futter aus der Natur, empfiehlt es sich, einen Blick auf die Humanmedizin zu werfen und dort bei den Heilpflanzen zu schauen. Verrottendes Laub ist in der Natur ein Hauptbestandteil des Futters von Zwerggarnelen und Krebsen. Schnell führt uns damit die Suche nach heilendem Laub auf die Walnuss (Juglans regia).
In der volkstümlichen Medizin werden die Blätter entzündungshemmend bei Hautkrankheiten genutzt. Auch als Tee finden sie Anwendung.
Zu den Wirkstoffen gehören neben der hohen Konzentration an Gerbstoffen ätherische Öle, Bitterstoffe und Alkoloide. Sie wirken desinfizierend und fungizid.

Walnussblätter am Baum
Walnussblätter am Baum
Walnussblätter werden mit einem Draht zusammen gebunden
Walnussblätter werden mit einem Draht zusammen gebunden
Zum Trocknen werden die Bündel an einem luftigen Ort aufgehängt
Zum Trocknen werden die Bündel an einem luftigen Ort aufgehängt

Im Herbst entziehen Bäume ihren Blättern soweit möglich alle Lebenselixiere. Damit die Inhaltsstoffe dennoch für unser Aquarium und seine Tiere erhalten bleiben, wird das Laub im Sommer grün direkt vom Baum geerntet. Dazu sucht man sich einen Baum, der nicht durch Auto- oder Industrieabgase verschmutzt ist. Die wechselständigen Blätter sind unpaarig gefiedert mit fünf bis neun (meist sieben) Fiederblättchen und erreichen eine Länge von bis zu 30 Zentimetern. Die dunkelgrünen Fiederblättchen selbst sind 6 bis 12 Zentimeter lang und 2 bis 6 Zentimeter breit und streng gegenständig. Am einfachsten schneidet man das ganze Blatt mit einer kleinen Schere direkt am Ast ab. Aufgrund der besonderen Form können die Blätter sehr gut aneinander gelegt und hinter dem ersten Fiederblattpaar zusammen gebunden werden.

Die Gebinde werden nun an einem luftigen Ort, möglichst nicht in der Sonne, aufgehängt. Frisch sind die Blätter nicht für die Verfütterung geeignet, da sie nur sehr schwer verrotten. Dies merkt man auch beim Kompostieren.

Die Trocknung kann recht schnell gehen. So können die Blätter bereits nach einer Woche so trocken sein, dass sie für die Fütterung geeignet sind. Je trockener die Blätter werden, umso zerbrechlicher sind sie.
Die Fiederblätter werden ohne weitere Behandlung ins Aquarium gegeben und gehen bereits nach ein bis zwei Tagen unter. Um seine positive Wirkung zu entfalten, reicht für ein 100 Liter Aquarium ein großes Blatt mit seinen Fiederblättern. Abhängig von dem Hunger der Blattfresser wie Welsen, Schnecken und natürlich Zwerggarnelen und Krebsen ist nach drei Wochen maximal noch das Gerippe des Blattes erhalten, das heraus genommen werden kann.

Walnussblätter kaufen

Wer keine Walnuss in der Nähe hat oder sich die Mühe des Sammelns und Trocknens nicht machen will, erhält im Handel sowohl Walnussblätter als auch entsprechende Pellets.
Wir haben bewusst in unserer einen Futterserien Walnuss mit in den Bestandteilen, um deren positiven Eigenschaften zu nutzen.

Green Power Paste
Preis: 9,95 €
14,21 € / 100 Gramm (g)
Green Power Sticks
Preis: 7,95 €
17,67 € / 100 Gramm (g)
Green Micro Powder
Preis: 8,95 €
44,75 € / 100 Gramm (g)

Tipp

Es gibt Kleiderbügel mit einer doppelten Haltestande, die wie eine Sicherheitsnadel geschlossen werden kann. Diese sind hervorragend für die Trocknung und Aufbewahrung geeignet, da sich die Blätter so portionsweise entnehmen lassen.

Shadow Bee Garnelen fressen gern Walnuss-Blätter
Shadow Bee Garnelen fressen gern Walnuss-Blätter
Auf Kleiderbügel gezogen können Walnuss-Blätter trocknen und portioniert werden
Auf Kleiderbügel gezogen können Walnuss-Blätter trocknen und portioniert werden


Walnuss-Blätter werden auf Kleiderbügel zum Trocknen gesteckt